Der Handballbezirk I Heilbronn-Franken trauert um Rolf Schuster

Nach kurzer schwerer Krankheit starb am 8.12.1999 in einem Heilbronner Krankenhaus im Alter von 71 Jahren unser langjähriger stellvertretender Bezirksvorsitzender Rolf Schuster.

Der Handballbezirk Heilbronn-Franken, die Mitglieder des Bezirksausschusses, die Bezirksmitarbeiter und die Vertreter der Vereine trauern um einen guten Freund, einen liebenswerten, hilfsbereiten und langjährigen Weggefährten, der sich große Verdienste um den Handballbezirk erworben hat.

Die sportliche Laufbahn des weit über die Bezirksgrenze hinaus bekannten und geschätzten Handballfunktionärs begann in der Fußballjugend des VfB Sontheim, doch schon bald wechselte er zum TSV Sontheim ins Handballlager über. Diesem Verein und dem Handballsport blieb er bis zu seinem Tode treu. Zunächst als Aktiver, doch schon bald auch gleichzeitig als Funktionär, Übungsleiter und Trainer. Zunächst bei seinem Heimatverein und später beim TSV Kochertürn, für den er als Trainer und Abteilungsleiter wertvolle Aufbauarbeit geleistet hat.

Am meisten hat aber der Handballkreis bzw. der Handballbezirk Neckar/Kocher von seinem kaum zu überbietenden ehrenamtlichen Engagement profitiert. Bereits anfangs der 50iger Jahre war er als Schriftführer und später als Jugend-Staffelleiter tätig. 1964 wurde er zum Kassenwart gewählt und verwaltete 29 Jahre gewissenhaft und sparsam die Finanzen des Handballbezirkes. Sein Herz schlug ganz besonders für die Jugend und so war es nicht verwunderlich, dass er 27 Jahre dem Bezirkslehrstab angehörte und als Fördergruppenleiter der weiblichen Jugend aktiv war.

1980 wurde er zum stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Gleichzeitig übernahm er die schwierige und arbeitsintensive Aufgabe des Bezirkspressewarts, die er beim Bezirkstag im März dieses Jahres in jüngere Hände übergeben hat.

Als Rolf Schuster im Herbst 1991 aus dem Berufsleben ausgeschieden ist, lehnte er sich nicht zurück, um seinen Ruhestand zu genießen, sondern stellte seine Schaffenskraft weiterhin dem Handballbezirk zur Verfügung und wurde Leiter der Bezirksgeschäftsstelle. Dabei leistete er wertvolle Arbeit und war ständiger Ansprechpartner für den Handballverband Württemberg, den Bezirksvorstand und alle Mitarbeiter des Bezirks sowie für die Vereine. Diese Tätigkeit endete auf seinen Wunsch vor wenigen Tagen am 30. November, weil er endlich mehr Zeit für sich und seine zweite Heimat am Bodensee haben wollte. Doch das Schicksal wollte es anders. Am 15. November war er noch dabei, als bei der Abteilungsleiterversammlung in Weinsberg mit überwältigender Mehrheit die Namensänderung des Handballbezirkes Neckar/Kocher in Handballbezirk Heilbronn-Franken beschlossen wurde. Eine Woche später "meldete" er sich für einige Wochen ab, weil er zur Untersuchung ins Krankenhaus musste.

Rolf Schuster war kein Mann der lauten Töne, sondern ein unermüdlicher, stiller "Schaffer" im Hintergrund, der immer und für jeden da war. Er hat sich um den Handballsport ganz außerordentlich verdient gemacht und bleibende Verdienste erworben.

Das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement von Rolf Schuster hat über die Grenzen des Handballbezirkes hinaus Respekt und Anerkennung erfahren. Die Verleihung der Ehrennadel des Landes Baden Württemberg (1985) sowie die Auszeichnung zum "Sportpionier der Stadt Heilbronn" (1994) sind dafür bleibendes Zeugnis. Vom Handballverband Württemberg ist er für seine Verdienste mit der höchsten Auszeichnung, der Ehrennadel in Gold, ausgezeichnet worden.

Rolf Schuster, der in seinem Leben als Spieler, Trainer und Betreuer unzählige Siege erringen konnte, hat seinen letzten Kampf, den mit dem Tod, verloren. Er hinterlässt in unserem Bezirk eine kaum zu schließende Lücke.

Wir verneigen uns in großer Dankbarkeit vor einem Mann, der bis zu seiner letzten Stunde für den Handballsport gelebt hat.

Marco Drexel,
Bezirkspressewart, Handballbezirk I Heilbronn-Franken